Wohngebiet Im Weden

Alle Grundstücke sind bereits verkauft!

1. Lage
Das Baugebiet "Im Weden" liegt in Verlängerung der Straße "Im Weden" in westlicher Richtung. Es handelt sich um ein allgemeines Wohngebiet.
 
2. Anzahl und Größe der Grundstücke
In dem Baugebiet gibt es 8 Grundstücke für Einzel- und Doppelhausbebauung in Größen von ca. 700 qm bis ca. 800 qm Grundstücksgröße. Bei einem Doppelhaus muss die Grundstücksgröße pro Doppelhaushälfte mindestens 350 qm betragen. Von den 8 Grundstücken stehen 5 Grundstücke für das gemeindliche Vergabeverfahren zur Verfügung.
 
3. Kinderspielplatz
Im Baugebiet ist kein Kinderspielplatz geplant. Der Mehrgenerationenplatz im Schul- und Sportzentrum und der Spielplatz in der Theodor-Storm-Straße sind fußläufig gut zu erreichen.
 
4. Oberflächenentwässerung
Das Regenwasser wird in die Retentionsfläche geleitet, die westlich des Baugebiets neu hergestellt wird.
 
5. Erschließung
Die Haupterschließungsstraße wird mit Rechteckpflaster hergestellt. Die Straße wird im Zuge der Erschließung vollständig ausgebaut, so dass die Höhen für die Grundstückszufahrten feststehen und die Staubbelästigung reduziert wird.
 
6. Grundstückspreise
Die Grundstückspreise liegen bei 250 € pro qm. Hierin enthalten sind neben den Erschließungs- und Planungskosten die Ablösebeträge für Schmutzwasser, Regenwasser und Trinkwasser. Bei einigen Grundstücken muss ein Grünflächenanteil (Knick oder Grünfläche) zum Preis von 40 € pro qm mit erworben werden.
 
7. Grundstücksvergabe
Die Vergabe der Grundstücke erfolgt an alle interessierten Bewerber, die gerne in Bargfeld-Stegen bauen möchten. Sie müssen einen Fragebogen ausfüllen (siehe entsprechenden Abschnitt), um in das Vergabeverfahren einzutreten.
 
8. Bauliche Festsetzungen
Die baulichen Festsetzungen der Grundstücke ergeben sich aus dem Bebauungsplan Nr. 3A der Gemeinde Bargfeld-Stegen, der in der Amtsverwaltung Bargteheide-Land, Eckhorst 34 in 22941 Bargteheide, bei Herrn Pump während der üblichen Geschäftszeiten eingesehen werden kann. Herr Pump ist telefonisch erreichbar unter Telefon 04532/4045-44.

Planzeichnung

Ökokonto

Im Umgebungsbereich des Wohngebietes "Im Weden" (Bebauungsplan Nr. 3 A) verläuft die Wedenbek, ein offener Graben zur Ableitung des Oberflächenwassers in die Alte Alstrer. Die Niederung der Wedenbek ist eine lokale Biotopverbundachse im Westen von Bargfeld. Sie verläuft vom Dorfteich aus zunächst verrohrt und begradigt in einem flachen Talraum nach Westen. Nachdem Bargfeld-Stegen im Frühjahr 2013 an die Kläranlage in Bargteheide angeschlossen worden war, wurde das Gelände der gemeindeeigenen Kläranlage nur noch als Standort für eine Pumpstation benötigt. Die Kläranlage selbst ist bereits zurückgebaut worden. Die restlichen Gebäude (bis auf die Pumpstation) folgen mit Umzug des Bauhofes in das neue Gewerbegebiet. Damit eröffnete sich die Möglichkeit, den Talraum der Wedenbek weiter zu entwickeln. Bei den zur Verfügung stehenden Flächen handelt es sich um Grünlandflächen (mesophiles Grünland / Sonstiges Feuchtgrünland) und Ackerflächen, die zur Vernässung neigen und derzeit als Intensivgrünland genutzt werden. Außerdem soll die Fläche der Kläranlage einbezogen werden.
 
In diesem Zusammenhang sind folgenden Maßnahmen zur Umgestaltung geplant:

  • Rückbau der Kläranlage (Entsiegelung)
  • Entrohrung der Wedenbek und Anschluss an den offen verlaufenden Teil des Gewässers
  • Schaffung eines Retentionsraumes für Oberflächenwasser; damit einhergehend Vernässung der Senke westlich vom ehemaligen Klärwerk und Entwicklung von Feuchtgrünland
  • Aufwertung des Talraums für die Fauna; speziell Avifauna des Offenlandes, Wiesenvögel; "Storchendorf"
  • Entwicklung von extensivem Grünland, z.T. Feuchtgrünland südlich des Retentionsraumes bis an den Redder Köhns Weg, überwiegend auf Ackerstandorten
  • Abflachen der Nordböschung im östlichen Teil der Wedenbek, Begünstigung der Eigendynamik des Gewässers; extensive Nutzung und Pflege des Grünlands zwischen Bebauung und Wedenbek
  • Aufgabe des Wanderweges westlich des Kläranlagengeländes, dadurch Rücknahme der Zerschneidungswirkung im Talraum
  • Insgesamt Beruhigung des Talraums, Vergrößerung ungestörter Flächen
  • Erhalt des Grabenabschnitts (Wedenbek) westlich des Klärwerks
  • Entwicklung von Trockenlebensräumen auf dem Gelände des ehemaligen Klärwerks
  • Verlegung eines Wanderwegs von der südlichen auf die nördliche Seite des ehemaligen Wedenbekverlaufs; Pflanzung einer wegbegleitenden Baumreihe, vorzugsweise aus Kopfweiden
  • Pflanzung von Obstbäumen zum neuen Ortsrand an der geplanten Bebauung der Straße "Im Weden", Abschirmung der bestehenden Bebauung mit Kopfweiden